Sie sind hier: Auf dem Mekong und in Laos
Zurück zu: Welt
Allgemein: Impressum Inhaltsverzeichnis

Auf dem Mekong und in Laos

Ein Reisebericht von Roberto Bischoff

Abbildung: Sonnenuntergang am Mekong in Laos - Foto: Roberto Bischoff

Ein Reisebericht von Roberto Bischoff

Der Mekong ist vielerorts die Grenze zu Laos. Ich reiste auf dem Mekong zu den Orten Houay Xai, Pakbeng und Luang Prabang. Von dort reiste ich dann später weiter nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos.

Der Fluß ist wirklich eine Wasserstrasse, aber für ganz andere Schiffe als bei uns. Und er ist für die meisten Menschen die direkte Lebensgrundlage. Sie leben am Fluß und mit dem Fluß, ohne Abwasser oder Kanalisation wie bei uns in Europa.

Doch zunächste mußte ich die Grenze von Thailand nach Laos überqueren. Direkt nach der Grenzschranke lud der Mekong zum Reisen ein. Nach dem Check Out in Thailand ging es 2 Tage auf dem Mekong mit dem Slowboot weiter. Am ersten Tag führen wir ca. 7 Stunden nach Pakbeng. Am zweiten Tag fuhr das Schiff mit uns weitere 8 Stunden nach Luang Prabang.

Auf den Booten ist es sehr eng. Dafür wurde man mit herrlichen Eindrücken entschädigt, denn entlang des Mekong gibt es viel zu sehen. In Pakbeng angekommen stellte ich abends fest, dass es dort ab 22 Uhr keinen Strom mehr gab, alles wird mit Generatoren betrieben. Um 22.30 Uhr ist absolute Stille im Ort.

Abbildung: Grenzübergang Thailand Laos - Foto: Roberto Bischoff

Auf dem Mekong

Abbildung: einfaches und gutes Essen: frischer Fisch - Foto: Roberto Bischoff

Einfach leben

Was sehr auffiel war, dass es so gut wie keine dicken Menschen gab. Das Leben war sehr einfach und dennoch gab es eine Fülle an Essen und eine große Herzlichkeit.

Abbildung: frisches Gemüse auf dem regionalen Markt - Foto: Roberto Bischoff

Sauber und einfach kochen und essen

Abbildung: Autobus in Laos vor der Abfahrt - Foto: Roberto Bischoff

Von Luang Prabang nach Vang Vieng

Mit dem Bus fuhr ich dann von Luang Prabang nach Vang Vieng. Die Fahrt war sicher. Sie dauerte ca. 6 Stunden. Die Strassen sind natürlich zum Teil sehr holprig. aber es geht. Selbst ein Nickerchen war möglich.

Abbildung: Das Zentrum von Vang Vieng - Foto: Roberto Bischoff

Abbildung: wieder einer dieser herrlichen Sonnenuntergänge - Foto: Roberto Bischoff

Abbildung: Vientiane, Hauptstadt von Laos - Foto: Roberto Bischoff

Mit dem Bus ging es von Vang Vieng in 3,5 Stunden nach Vientiane. Die Reise war kurz und schmerzlos. Habe wie immer im Bus geschlafen.

Gestern Abend hat es doch tatsächlich geregnet. Unglaublich aber wahr. Es hat 10 Minuten gestürmt und geregnet. Dann war alles vorbei. Die Luft war sehr angenehm danach. Heute ist es wolkig und es weht ein angenehmer Wind. Könnte aber auch nochmal regnen. Temperaturen um die 35-38 Grad.

Nun ist es Zeit, die Hauptstadt näher zu betrachten bevor ich zu meiner letzten Tour in Laos aufbreche. Diese wird mich dem Nachtbus nach Pakxe und von dort weiter nach Muang Khong (meine letzte Station in Laos) führen.

Abbildung: Das Zentrum von Don Khon mit Wegweisern - Foto: Roberto Bischoff

Von Pakxe ging es mit dem Minivan zu den 4000 Inseln. Nach ca. 4 Stunden Anreise ging es mit dem Boot weiter. Ich habe mir eine Insel nahe der kambodschanischen Grenze ausgesucht, Don Khon. Don Khon ist eine der größeren Inseln der Inselgruppe „Fourthousand Islands“ im Süden von Laos. Dort soll es echt ruhig zugehen. Strom gibt es nur von ca. 18.30 Uhr bis 22.30 Uhr - und dann nur mit Generator. Ich war nun 2 Nächte da und es war einfach traumhaft.

In Panh´s Guesthouse bin ich sehr gut und günstig untergekommen. Hier braucht man keinen Wecker. Man steht mit den Hühnern auf. Und das ist echt so. Einen Tag habe ich nur die Zeit und die entspannte Atmosphäre um mich herum genossen.

Am nächsten Tag wurde ic aktiv: Fahrrad mieten und los geht´s. Ich habe die Insel - eine von 4000 - in 2 Etappen umrundet. Auch wenn es nur eine kurze Strecke war - aber es war hart. Bei gefühlten 80 Grad im Schatten mit dem Fahrrad auf einer alten Eisenbahntrasse mit Schotter zu fahren ist wie beim "Iron Man" dabei zu sein.

Aber wie überall hier gibt es Wasserfälle und wunderschöne Sonnenuntergänge sowie sehr frisches und leckeres Essen und bei diesen Temperaturen das einheimische Beer Lao.

Wasserfälle

Hier endet meine Reise durch Laos im Jahre 2009. Ich reiste dann weiter nach und durch Kambodscha, doch dies ist eine andere Geschichte.

Roberto Bischoff

Abbildung: Ausreise aus Laos - Foto: Roberto Bischoff